Das "Doppelkrokodil" Be 6/8''' 13302 + ÖBB 1020 042 mit dem Extrazug zwischen Immensee und Arth-Goldau, im Hintergrund der Zugersee, 29. August 2015 | Bild: Ivo Rutishauser
Bild: Ivo Rutishauser

Nostalgiefahrt mit zwei «Krokodilen» – Rückblick & Bildergalerie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Die Fahrt vom Samstag, 29. August 2015 mit den zwei Krokodilen 1020 & 13302 nach Luzern verlief rundum perfekt. Gegen 160 Reisende genossen eine Nostalgiereise mit attraktiven Lokomotiven, abwechslungseichen Strecken und bei prachtvollem Wetter.
Diese Gemeinschaftsproduktion der drei Vereine Eurovapor, Verein 1020 und Betriebsgruppe 13302, zeigte einmal mehr, wie eine sinnvolle Zusammenarbeit zum Erfolg für alle Beteiligten werden kann.

Der Mühe Lohn

Für die Reiseplaner war es diesmal eine besondere Herausforderung, die zwei Flügelzüge aus Romanshorn und Bludenz zusammen mit dem Krokodil Be 6/8 III aus Rapperswil mit einem zumutbaren Fahrplan zu vereinigen. Der Zug der Eurovapor startete pünktlich ab Romanshorn mit 2 Leichtstahlwagen via Toggenburg bis Rapperswil, wo das Krokodil 13302 mit einem Wagen am Schluss beigestellt wurde. In Pfäffikon SZ stiess der Extrazug aus Bludenz mit der Österreicher 1020 dazu. Die Komposition verkehrte dann etwas ungewohnt im Sandwich von zwei Krokodilen über eine der schönsten Bahnstrecken der Schweiz bis nach Luzern. Pünktlich in Luzern angekommen, verblieb den Fahrgästen Zeit für einen Besuch im Verkehrshaus oder eine Rundfahrt über die Rigi. Auch die Rückfahrt verlief planmässig und unfallfrei. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an all die vielen freiwilligen Helfern, die diese unvergesslich schöne Fahrt ermöglichten.

Den zahlreich gesichteten Fotographen möchte ich zudem herzlich für die schönen Streckenmotive danken, die nun allen zur Ansicht auf unserer Bildergalerie am Seitenende zur Verfügung stehen.

Medien

Kurzer Clip vom Manöver in Luzern

Bildergalerie