Newsletter Ausgabe 3 / 2015

Info Eurovapor Lokremise Sulgen

Ausgabe 3/2015 vom 27. Juni 2015

Liebe Freunde der Lokremise Sulgen

Das kürzlich in der Ostschweiz niedergegangene Gewitter sitzt mir noch immer in den Knochen. Der hochgehende Bach überflutete unser Areal komplett. Wie ist so viel Pech nur möglich: Vor anderthalb Jahren stand die Lok im Feuer – jetzt stand sie im Wasser. Dennoch sind wir mit einem blauen Auge davongekommen. Alles über das Hochwasser von Sulgen lesen Sie in diesem Newsletter.

Im Weiteren erfahren Sie alles über unsere nächsten Nostalgiefahrten, die Sie auf keinen Fall verpassen dürfen. Nach dem gescheiterten Versuch vor 2 Jahren, als eine Lok infolge Motorenschadens kurzfristig ausfiel, setzen wir nochmal voll auf das Doppelgespann vom Österreicher- und Schweizer Krokodil.
Ende September lässt ein exklusives Be 4/4-Treffen mit 4 Maschinen dieses Typs manches Eisenbahnerherz höher schlagen und würdigt diese über 80 jährigen Elektroveteranen auf besondere Weise. Melden Sie sich jetzt online an, wir freuen uns auf Ihre Mitfahrt!

Hansueli Kneuss, Reisedienst EUROVAPOR

Samstag, 29. August 2015, Nostalgiefahrt mit zwei «Krokodilen» nach Luzern

Mit zwei Krokodil-Loks reisen Sie ab Rapperswil über eine der schönsten Bahnstrecken der Schweiz nach Luzern. Geniessen Sie einige schöne Stunden am Ufer des Vierwaldstättersees. Da unser Zug in beiden Richtungen auch beim Verkehrshaus Halt macht, haben Sie die Möglichkeit, dessen vielfältige Ausstellungen zu besuchen (Eintritt vergünstigt). Für die Rückreise bietet sich auch eine Fahrt mit dem Dampfschiff nach Vitznau und über die Rigi Nach Arth-Goldau an – unser Zug wartet dort auf Sie.

Dieses Programm mit der österreichischen BR 1020.042-6 & SBB Be 6/8 III 13302 erwartet Sie (Fahrzeiten/Programm provisorisch):

  • Fahrt im Anschluss-Extrazug mit unserer elektrischen Nostalgielok Be 4/4 Nr. 14 ab Romanshorn, ab ca. 7:08 Uhr, mit Zwischenhalt in Arbon, Rorschach und Buchs.
  • In Buchs Vereinigung mit dem aus Bludenz eintreffenden Zug, geführt von der österreichischen Krokodillok 1020.042-6. Weiterfahrt via Sargans – Walensee nach Pfäffikon SZ.
  • In Pfäffikon SZ wird die am Schluss laufende Be 4/4 durch die Krokodil-Lok Be 6/8 III 13302 ausgetauscht. Danach Fahrt über Biberbrugg – Arth-Goldau bis Luzern.
  • Nach Ankunft in Luzern ca. 3 Std. Aufenthalt (bei Ein-/Ausstieg im Verkehrshaus 3 1/2h). Freier Aufenthalt in Luzern oder im Verkehrshaus. Oder wie wäre es mit einem Ausflug auf die Rigi? Zuerst mit dem Dampfschiff nach Vitznau, dann mit der Zahnradbahn über die Rigi nach Arth-Goldau, wo Sie wieder in unseren Extrazug einsteigen.
  • Ca. 15:15 Rückfahrt ab Luzern mit Halt für Einstieg im Verkehrshaus oder Arth-Goldau. Die beiden Krokodile führen den Zug als Doppeltraktion bis Pfäffikon SZ.
  • In Pfäffikon SZ, Austausch der Be 6/8 III mit der Be 4/4. Weiterfahrt dem Walensee entlang via Sargans bis Buchs SG. Dort wird der Flügelzug mit der Lok 1020 abgehängt. Mit der Be 4/4 reisen Sie via Rorschach – Arbon bis Romanshorn zurück, Romanshorn an ca. 21:30 Uhr.

Alle Preise und Onlineanmeldung auf nachfolgendem Link:
http://www.lokremise-sulgen.ch/archiv2/fahrten-2015/doppelkroki-2015.html

Samstag, 26. September 2015, Be 4/4-Treffen ab Sulgen

Anlässlich ihrer Elektrifizierung beschaffte die Bodensee-Toggenburg-Bahn (BT) im Jahre 1930 sechs Lokomotiven der Bauart Be 4/4. Weitere Maschinen folgten kurze Zeit später für Bahnen im Emmental und Solothurn-Münster-Bahn. Die Be 4/4 wurde nach einem für die damalige Zeit sehr modernen Konzept gebaut. Sie waren die ersten normalspurigen Drehgestelllokomotiven mit Einzelachsantrieb in der Schweiz.

Zu Ehren dieser bewährten und robusten Loks, lassen wir die gute alte Zeiter der über 80 jährigen Maschinen bei einer gemeinsamen Fahrt von insgesamt 4 Loks nochmals so richtig aufleben.

Diese Be 4/4 sind am Treffen dabei:

  • BT Be 4/4 14 (Verein Eurovapor, brauner Anstrich)
  • BT Be 4/4 13 (Verein Eurovapor, nicht betriebsfähig, jedoch lauffähig)
  • BT Be 4/4 11 (Schweiz. Südostbahn)
  • SMB Be 4/4 171 (Swisstrain, reist aus Payerne an)
  • Ev. trifft uns auch BT Be 4/4 15 (DVZO, derzeit noch nicht zugesichert)

Diese Highlights erwarten Sie:

  • Parallelfahrt zwischen Sulgen und Romanshorn mit BT 14/13 linkes Gleis und SMB 171 rechtes Gleis. (Dürfte letzte Gelegenheit sein, auf dieser Strecke eine Parallelfahrt durchzuführen, da der Zugsverkehr in den nächsten Jahren stark verdichtet wird).
  • Gegenseitige Überholungen mit Fotostopps zwischen Romanshorn und Herisau.
  • Fahrzeugparade in Herisau, zusätzlich mit BT 11.
  • Fahrt durchs Toggenburg mit 4x Be 4/4 an der Spitze nach Ebnat-Kappel (Fotohalte).
  • Weiterfahrt nach Nesslau – Wil – Weinfelden - Sulgen.
  • Reservierte Sitzplätze & Minibarservice.
  • Reiseleitung Eurovapor Lokremise Sulgen.

Die Rundfahrt startet in Sulgen um 12:18 Uhr und dauert bis um 18:20 Uhr. Vorzeitiger Ausstieg möglich in Weinfelden um 17:51 Uhr (Fahrzeiten definitiv, Programmänderungen vorbehalten).

Jetzt anmelden:
http://www.lokremise-sulgen.ch/archiv2/fahrten-2015/be-4-4-treffen.html

14. Juni 2015, Hochwasseralarm in Sulgen

So schnell werde ich diesen Tag nicht mehr vergessen. Nach einem heissen Tag waren am Abend heftige Gewitter angesagt. Gegen 19 Uhr vernahm ich von einem Streckenunterbruch der SBB-Linie Sulgen – Kradolf. Mir kam kurz ein Gedanke – hoffentlich kein Blitz, der in der Lokremise Sulgen ein Feuer entfachte. Um 22:30 rief mich ein Kollege an und berichtete mir, dass das ganze Areal der Lokremise Sulgen unter Wasser stünde. Noch sei nicht klar, wie hoch der Pegel tatsächlich gestiegen sei. Auch die im Freien abgestellte Be 4/4 sei betroffen. Mich erschauderte es; falls in die Motoren Wasser eingedrungen wäre, würde die Lok länger nicht mehr fahren können. Sollte Wasser in die Lager der C 5/6 gedrungen sein, so wäre die Wiederinbetriebnahme dieser Dampflok unserer bald 20-jährigen Bemühungen einmal mehr in Frage gestellt.

Ein Riesenpech, denn dies ist nun bereits das zweite Unglück innert Kürze. Im November 2013 stand das Fahrgestell der Dampflok und palettenweise Kleinmaterial in einer brennenden Halle, und jetzt wo das meiste wieder hergestellt ist, geht nun alles im Wasser unter!

In den Medien stand Kradolf, die Nachbargemeinde zu Sulgen, in allen Schlagzeilen. Mehrere übergelaufene Bäche setzten dort das halbe Dorf unter Wasser. In Sulgen hingegen schwoll hauptsächlich das an der Remise vorbeiziehende Wiesenbächlein zu einem reissenden Strom an. Dennoch war es in Sulgen weniger dramatisch, da dieser Bach „nur“ Schlamm, jedoch kein Geröll mitführte. Das Hauptproblem lag bei der Zufahrtsstrasse zur Remise, wo sich der Bach durch eine viel zu enge Röhre zwängen musste. Einerseits verursachte dies einen Rückstau und folglich floss das Wasser von der dahinterliegenden Schafweide zwischen den beiden Remisen hindurch, zum andern ergossen sich die Wassermassen direkt über die Zufahrtsstrasse und dahinter ins Bachbett zurück. Die zwischen den Remisen durchfliessende Flut bildete weiter vorne bei den Abstellgleisen einen See, bevor diese in Richtung Bahnhof und in die Strassenunterführung abfloss.

Der Tag danach

Am nächsten Tag stand für die Aufräumarbeiten eine Hand voll Helfer unermüdlich im Einsatz. Das Wasser floss recht schnell ab und ein Restwasser zog sich in die Gleisgrube der Lokremise zurück. Der noch feuchte Schlamm liess sich relativ gut abspritzen und so war der Remiseboden bis am Abend bereits wieder sauber.

Schadensbilanz

Wir dürfen getrost vermelden, dass wir bei diesem Schadenereignis insgesamt mit einem blauen Auge davongekommen sind. In der Lokremise stand das Wasser „nur“ 17 cm hoch. Die Loks bekamen so einzig nasse „Füsse“. Hohle Teile, Lager und Motoren blieben glücklicherweise von eindringendem Wasser verschont. Schlimmer sieht es abermals für die auf dem Boden lagernden Kleinteile aus, die erst vor kurzem frisch aufgearbeitet und nach Sulgen angeliefert wurden. Am meisten in Mitleidenschaft gezogen jene Teile, die in der Wagenremise lagerten. Dort stand das Wasser einen halben Meter hoch. Erneut also viel Arbeit und kostspielig, all diese Metallteile zu säubern und zu entrosten.

Spendenaufruf

Trotz dem erneuten Zwischenfall möchten wir am ambitiösen Ziel festhalten, die Dampflok «Elefant» C 5/6 2969 nächstes Jahr 2016 in Betrieb nehmen zu können. Finanziell ist die Fertigstellung noch nicht gesichert und wir sind Ihnen weiterhin um jede noch so kleine oder grössere Spende dankbar. Unterstützen Sie unser Elefantenprojekt C5/6 2969 jetzt mit einem Beitrag auf unser Postkonto 85-30747-6 Eurovapor Arbon, Vermerk 'Revision C 5/6'. Oder fordern Sie bei uns mittels online Spendenzusage gleich einen Einzahlungsschein an. Wir freuen uns auf Ihren wertvollen Beitrag für die Fertigstellung des Projektes und danken dafür ganz herzlich im Voraus!

Machen Sie sich ein Bild von diesem Jahrhunderthochwasser:
Hochwasseralarm in Sulgen!

Rückblicke:

30. April 2015, Begutachtung Triebfahrzeuge für Deutschlandzulassung

In Romanshorn kam es an diesem Tag zu einer aussergewöhnlichen Ansammlung historischer Triebfahrzeuge. Anlass dieser Begegnung war die Inspektion der Fahrzeuge von einem Begutachter zu Handen des EBA, für eine Zulassung der Strecken Basel Bad – Riehen, Schaffhausen – Singen und Konstanz DB. Es ging dabei hauptsächlich um die Eruierung mögliche Störeinflüsse nachträglich eingebauter elektrischer Teile, die in Deutschland die Zugsicherung beeinflussen könnte. Diese Begutachtung am selben Ort aller interessierten Lokbesitzer war die kostengünstigste Lösung aller Beteiligten. An dieser Begutachtung nahmen Teil die Re 4/4 I 10015, Roter Pfeil OeBB, Re 4/4 I 10009, Be 4/4 14, Re 4/4 I TEE 10034 sowie BDe 3/4 43 «Apfelsaft-Express».

Siehe Bildergalerie „Dies & Das“ Bilder 48 – 50:
http://www.lokremise-sulgen.ch/bilder/galerien/dies-und-das


Impressum: Der Newsletter der Lokremise Sulgen wird einem interessierten Publikum zu aktuellen Anlässen verschickt. Verfasser Hansueli Kneuss, EUROVAPOR Lokremise Sulgen. Kennen Sie Freunde oder Bekannte, die ebenfalls am Newsletter interessiert wären? Dann schreiben Sie mir bitte ein E-Mail mit Name, Adresse und der Empfänger-E-Mail auf extrazug@lokremise-sulgen.ch , besten Dank.
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken sie auf Antworten und schreiben als Titel STOPP, dann absenden.
EUROVAPOR Lokremise Sulgen, Chaletstrasse 26 a, 8583 Sulgen Gemeinnützige Vereinigung zur Erhaltung von historischen Schienenfahrzeugen

Bitte weitersagen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email
Share on print