Am 7. November 2010 hiess es bereits das 2. Jahr - Einsteigen in die gute, fahrende Märlistube. Die Märlifahrten waren wiederum ausgebucht und über 100 märlilauschende Kinder und Erwachsene liessen sich diese fantasievolle Reise nicht entgehen. Selbst das Wetter zeigte sich diesmal von der "guten" Seite, denn so wohlig wird's in der Märlistube des über 100-Jährigen Bahnwagens erst dann, wenn bei kaltem Regenwetter das eingefeuerte Holzöfeli seine Wärme ausstrahlt.

Die Märlifrauen Elsbeth Gansner und Lisbeth Stutz schlüpften in ihr Märlikostüm und erzählten auf der Fahrt von Sulgen nach Bettwiesen während zweier Zwischenstationen den gespannten Zuhörern Märli aus aller Welt. Am Zielort tauschten sich dann die Teilnehmer die Wagen, um bei der Rückfahrt den andern Zuhörern die Märlirunde zu ermöglichen. Im mitgeführten Leichtstahlwagen war nebst Verpflegung zusätzlich für Unterhaltung gesorgt - so begab sich Fredi Stutz mit seiner Gitarre von Abteil zu Abteil und sang schöne Kinderlieder.

Der Märlizug der Lokremise-Sulgen ist wohl weltweit einzigartig. Es ist uns nicht bekannt, dass andernorts ein Märlizug auf den selben normalspurigen Gleisen verkehrt, auf denen auch reguläre Züge unterwegs sind. Dadurch war auch der Planungsaufwand entsprechend gross und die Abstimmung der Märlizeiten mit dem planmässigen Zugsverkehr eine besondere Herausforderung.

Zur Bilderstrecke »