Bild: Hansueli Kneuss

Fahrender offener Weinkeller – Rückblick mit Galerie

Bei bestem Wetter durften wir am 1. Mai 2022 für Weinlandevents und ihrem Sponsor Rutishauser Divino die Sonderfahrt «fahrender offener Weinkeller» durchführen. Die Fahrgäste konnten auserlesene Weine aus der Region probieren und wurden auf Wunsch auch noch mit einer Winzer‘s Weinsuppe, Riesling-Silvaner-Suppe oder einem Winzerplättli (Schüblig, Käse, und Brot) verköstigt. Während der Fahrt über die wunderschöne Strecke Winterthur nach Schaffhausen und umgekehrt, konnten die Gäste die schöne Aussicht von der Thur- und Rheinfallbrücke mit einer Langsamfahrt geniessen. Dies wurde mit einem Akkordeon musikalisch unterstrichen, was den Fahrgästen ein sehr angenehmes Ambiente bot.

Interview mit den Organisatoren

Bei einem Aufenthalt in Schaffhausen konnten wir mit den Organisatoren Adrian Keller und seinem Vater Felix Keller sprechen.

Eurovapor: Wie ist die Idee entstanden, den „fahrenden offenen Weinkeller“ in einem Zug durchzuführen?

Felix Keller: Die offenen Weinkeller gibt es an verschiedenen Orten in der Schweiz und wurden durch diverse Winzer organisiert. Hier bei uns in der Region findet das Event traditionell am 1. Mai statt. Die Schwiegereltern von Adrian Keller haben dann aufgehört den offenen Weinkeller auf ihrem Hof durchzuführen. Dadurch kam die Idee auf dies in einem Zug durchzuführen. Das kam nicht von ungefähr, denn Adrian Keller ist ein grosser Zug Fan. Somit lag die Idee den offenen Weinkeller in einem historischen Zug durchzuführen nahe.

EV: Was ist Ihre Motivation diesen Event für die Gäste in dieser Form anzubieten?

AK: Grundsätzlich wollten wir den Leuten etwas bieten, was Spass macht, ihnen Freude bereitet. Wir wollten, dass sie die Fahrt mit gutem Wein geniessen können.

EV: Gab es dieses Jahr eine Änderung im Gegensatz zu den vorgehenden Jahren?

FK: Im Jahr 2019 hatten wir noch zwei Linien, auf welchen wir die Degustationen durchführten. Leider zwangen uns die Corona Jahre dazu uns nur noch auf eine Linie zu konzentrieren.

EV: Wie zufrieden waren Sie mit dem durchgeführten Anlass?

AK: Wir dürfen sagen, dass es für uns stimmt. Man merkt jedoch, dass die Leute Corona bedingt noch nicht so unternehmenslustig waren.

Während der ganzen Fahrt herrschte eine fröhliche Stimmung. Die Gäste verliessen den Zug an der Endstation mit einem Lächeln.

Bild: Stephan Schnyder

Die Organisatoren Felix (links) und Adrian Keller

Hier ein YouTube-Clips: