Unser Gepäckwagen mit einem Innenausbau als Bar präsentiert sich auf einem Tieflader mit Zugsmaschine auf dem Sulgener Dorfplatz. Schienen und Strassenfahrzeug strahlen fast im selben Grünton um die Wette. Vor dem Gepäcktor steht eine Treppe auf Europaletten damit die Gäste bequem in die Bar eintreten können. 03. September 2021 Bild: H.U. Kneuss
Unser Gepäckwagen F 17122 mit Bar präsentiert sich auf dem Sulgener Dorfplatz. 03.09.2021. Bild: H.U. Kneuss

Eurovapor am Dorffest Sulgen 2021 – Bericht mit Galerie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Bereits vor längerer Zeit starteten in der Gemeinde Sulgen die Planungen für ein Dorffest. Das letzte lag lange zurück und so wollte man zum 25-jährigen Jubiläum der politischen Gemeinde Sulgen wieder einen Anlass für die Bevölkerung aufziehen. Alle in Sulgen ansässigen Vereine wurden angefragt, ob man mitwirken wolle; Aktivitäten, Beizen und sonstiges Engagement, alles war gefragt.
Die Eurovapor hatte hierbei vor allem eine Knacknuss: Ein gewöhnlicher Stand mit Werbung für unsere Aktivitäten würde kaum beachtet. Die Leute in die Remise einzuladen hätte jedoch kaum gefruchtet, da diese vom Festplatz doch zu weit weg gelegen ist. Somit musste etwas Aussergewöhnliches her – und was lag hier näher, als ein historisches Fahrzeug mitten ins Fest zu pflanzen.
Aus dieser anfänglichen Scherzidee wurden bald konkrete Pläne und man begann mit Emil Egger AG die Machbarkeit des Transports eines Fahrzeugs vom Bahnhof in den Ortskern von Sulgen abzuklären. Man fokussierte sich darauf, den Barwagen F 17122 gleich als Bar zu betreiben. Somit war man mitten in den Beizlis vertreten und konnte das frisch revidierte Innere des Wagens einem breiten Publikum präsentieren. Mit dem Arbeitsfortschritt ging es dann letztlich so auf, dass das Dorffest gleich zur Feuerprobe für die Bar und ihr Team wurde. Zwei Tage lang konnte die Bar betrieben und so wertvolle Erkenntnisse dafür gesammelt werden, wenn die Bar dereinst ohne Zugriff auf externe Reserven einen Tag lang auf der Schiene betrieben wird. Ebenfalls kristallisierten sich noch einige wenige Verbesserungen an der Installation und der Einrichtung heraus, die nun noch zur Umsetzung kommen.

Feuerprobe für die Bar

Der Auflad am 03.September am Bahnhof Sulgen dauerte rund zwei Stunden – der anschliessende Transport ins Dorf keine fünf Minuten; der Fahrer von Emil Egger AG beherrschte sein Handwerk und meisterte jeden Winkel und jede Kurve problemlos. Barbetrieb war dann am Freitag von 17.30 Uhr bis nach Mitternacht, am Samstag sogar am dem Mittag bis tief in die Morgenstunden vom Sonntag.
Erfreulicherweise erklärte sich auch unser Mitglied Hans Knupp mit seinen Söhnen bereit, am Samstag ganztägig eine grosse LGB-Modellbahn auf dem Schulhausplatz aufzubauen und zu betreiben. Für die kleinen Gäste war das eine willkommene Abwechslung, denn scheinbar wurde es nie langweilig, den Zügen nachzurennen oder über dem Gleis stehend „Tunnel“ zu spielen.

Ebenfalls eine tolle Begegnung waren die Kollegen vom Projekt fahrBar. Diese jungen und engagierten Männer und Frauen arbeiten ebenfalls an einem Barwagen, der dereinst auf dem Netz der Rhätischen Bahn verkehren soll. Schön, dass dieses Treffen möglich war!

Der erste Gag ist auf jeden Fall gelungen, der Wagen zog auch sonst viele Neugierige an und das Wirken der Eurovapor konnte gut vermittelt werden. Nicht zu kurz gekommen ist natürlich das leibliche Wohl: Frisch gezapftes Bier, Cocktails oder ein Gläschen Wein – es war für jeden Geschmack etwas dabei.
Und die Bar? Feuerprobe bestanden – betriebstauglich!