Chlausfahrten Adventsmarkt Bischofszell 2021 – Rückblick mit Bildergalerie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Rückblick Chlausfahrten am Bischofszeller Adventsmarkt 2021

28. November 2021

Nach einem Jahr coranbedingert Pause, fand dieses Jahre wiederum der traditionelle Adventsmarkt in Bischofszell statt, bei welchem auch Eurovapor mit dem Chlauszug nicht fehlen durfte.
All die Erschwernisse mit ständig welchselnder Coronamassnahmen hielten mich lange davon ab an eine Organisation der Chlausfahrten zu denken.
Des weiteren war unsere üblicherweise eingesetzte Dampflok C 5/6 2969 nicht einsatzfähig und auch die in Romanshorn befindliche Dampflok Ec 3/5 der MThB war ausser Dienst.
Aufgrund der eingeschränkter betrieblichen Möglichkeiten auf der Strecke Sulgen – Gossau SG muss der Extrazug indes zwingend mit 2 Loks verkehren, eine vorne und die andere hinten am Zug, um rasch wenden zu können.

Als ich dann von dem neu in Lütisburg stationieten und frisch aufgearbeiteten Triebwagen 101 der ehemaligen Sensetalbahn erfuhr, prüfte ich schliesslich die Variante mit dem Einsatz von zwei Triebwagen und Zwischenwagen.
Schliesslich galt es ein coronataugliches Schutzkonzept mit Zertifikatspflicht umzusetzen, so dass einer Durchführung des Chlauszuges nichts mehr im Wege stand.

Die Kompostion der 5 Chlaus-Extrazüge ab Bischofszell Stadt setzte sich somit aus dem Triebwagen BDe 3/4 43 (Eurovapor), dem 2-Achswagen C5820 (Privatbesitz) sowie dem Triebwagen CFe 2/4 101 (Betriebsgruppe Tw101) zusammen, was einen stimmigen Zug ergab.
Interessanterweise sehen die beiden Triebwagen vom Aussehen komplett verschieden aus, obwohl beide im Jahr 1938 in Betrieb kamen.
Publikumsmässig waren die Fahrten in etwa wie zu erwarten mässig ausgelastet, dennoch beförderten wir 221 Personen, was etwa 40% der Menge von vor Corona mit Dampfzügen entspricht.
Etliche Kinder durfen sich am Samichlaus, Schmutzli und Chlaussäckli erfreuen.

Hansueli Kneuss
Reisedienst Eurovapor

Medien

Bild: H.U. Kneuss